Ludwig-Erhard-Haus






Ludwig-Erhard-Haus: Der moderne Bau befindet sich in der Fasanenstraße, und er liegt nur einen Steinwurf entfernt vom Theater des Westens und dem Turmhaus am Kant-Dreieck. Nicholas Grimshaw und Partner errichteten 1994-97 das Gebäude, und eine Reihe paraboloider Bögen bildet das Gerüst zum Gebäude. Diese Gestaltung bietet den Charlottenburgern etwas Neues im Unterschied zum Historismus vom Theater des Westens und zu den rechteckigen Linien vom Turm am Kant-Dreieck. Das Gerüst der paraboloiden Bögen verleiht dem Bau einen zoomorphen Charakter, aus dem der Spitzname "Gürteltier" entstand. Zwei gebäudehohe Atrien leiten Tageslicht für die Innenräume ein, und mit doppelschichtigen Glasfassaden und steuerbaren Sonnenschutzlamellen kann das innere Klima ökologisch günstig kontrolliert werden. Das Haus fungiert als Treffpunkt für Unternehmer, und diese Verwendung spiegelt die Benennung des Gebäudes nach Ludwig Erhard wider, der von 1963 bis 1966 Bundeskanzler war und als erster Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland die Verantwortung für das inzwischen Geschichte gewordene "Wirtschaftswunder" trug.

The modern Building is located on Fasanenstraße, and it lies only a stones throw away from the Theater des Westens and the Turmhaus am Kant-Dreieck. In 1994-97, Nicholas Grimshaw and Partners built the building. A row of parabolic arches form the framework of the building. This design offers to the residents of Charlottenburg something new in comparison to the Historicism of the Theater des Westens and to the rectangular lines of the Turm am Kant-Dreieck. The framework of parabolic arches gives the building an animal-like character, from which the nickname "armadillo" arose. Two atria, running the height of the building, conduct daylight into the interior rooms, and the interior climate is controlled, favorably to the ecology, using a double-pane glass façade and movable sun-blocking panels. The building functions as a meeting place for entrepreneurs, and this application reflects the naming of the building after Ludwig Erhard. He was the Bundeskanzler from 1963 to 1966; and, as the first minister of trade and commerce of the Bundesrepublik Deutschland, he was responsible for the historical "Wirtschaftswunder."







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen