Jüdisches Gemeindehaus: Die Einweihung des Jüdischen Gemeindehauses fand 1959 statt, und sie stellte eines der wichtigsten Nachkriegsereignisse für die Jüdische Gemeinde Berlins dar. Das Jüdische Gemeindehaus, das 1957-59 die Architekten Dieter Knoblauch und Heinz Hesse errichteten, befindet sich am Standort der großen Synagoge in der Fasanenstraße. Romanisch-byzantinische Bauelemente, die ein von drei Kuppeln bekröntes mächtiges Mittelschiff einschlossen, verkörperten die Synagoge, die Ehrenfried Hessel 1911-12 erbaute und die während des Pogroms der "Reichskristallnacht" am 9. November 1938 ausbrannte. Vor dem Haupteingang des Hauses steht das Portal der zerstörten Synagoge als Spolie und Mahnmal, und woanders stehen zwei Risalite ihrer Fassade als weitere Mahnmale. Bis Mitte der 50er Jahre blieb die Ruine stehen, als sie gesprengt wurde, um den Bau des heutigen Jüdischen Gemeindehauses zu ermöglichen. Im Vordergrund des Bildes sieht man die Plastik "Thora-Rolle," die 1987 Richard Heß schuf und die an die Juden als nicht gleichberechtigte Fremde während der Nazizeit erinnert. Das Zitat neben der Gestalt der Thora-Rolle ist: "Ein Gesetz sei für den Bürger und für den Fremden, der mitten unter euch ist." Es stammt aus dem Vierten Buch Mose, 15:16.

The dedication of the Jüdischen Gemeindehaus took place in 1959, and it represents one of the most important events for the Jewish community in Berlin. The Jüdische Gemeindehaus, which the architects Dieter Knoblauch and Heinz Hesse built in 1957-59, is located at the site of the great synagogue on Fasanenstraße. In 1911-12, Ehrenfried Hessel built the synagogue; and, during the Pogrom Reichskristallnacht on November 9, 1938, the synagogue burned down. The synagogue embodied Romanesque and Byzantine elements, which included a powerful middle nave, surmounted by three cupolas. As a spolia and memorial, the portal of the destroyed synagogue stands before the main entrance of the building. Elsewhere stand two projections of the façade also as a memorial. Until the mid 1950s, the ruins remained, when they were demolished to allow the construction of the current Jüdischen Gemeindehaus. In the foreground of the picture, one sees the sculpture, Thora-Rolle, (Torah-Scroll), which Richard Heß created in 1987 and which is a reminder that, during the Nazi period, the Jews were foreigners who did not have equal rights. The quote, which originates from the Fourth Book of Moses, the beside the image of the Torah scroll is: "One law shall be for the citizen and for the stranger, who is in your midst."







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen