Sachsenhausen: Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen befinden sich auf dem Standort des Konzentrationslagers (KZ) (1936-1945) und des Sowjetischen Speziallagers (1945-1950) Sachsenhausen. Die Anlage liegt nördlich von Berlin in Oranienburg; man kann sie mit der Berliner S-Bahn S1 in knapp einer Stunde erreichen. Das Bild zeigt das 1961 eingeweihte Mahnmal mit der Steinskulptur "Befreiung" von René Graetz und der Rednertribüne. Die roten Winkel an der Spitze des Mahnmals erinnern ausschließlich an die politischen Häftlinge, die mit dieser Art von Winkel von den Wächtern der Schutzstaffel (SS) gekennzeichnet wurden. Das im Sommer 1936 errichtete KZ Sachsenhausen wurde von den SS-Architekten als Vorbild für ein KZ konzipiert, das den Häftlingen die absolute Macht der SS vermittelte. Zwischen 1936 und 1945 waren im KZ Sachsenhausen mehr als 200.000 Menschen inhaftiert, die Zwangsarbeit und Misshandlung erlitten oder Opfer von systematischen Vernichtungsaktionen der SS wurden. 1945-1950 benutzte das sowjetische Besatzungsmilitär die Anlage, um verschiedene Gruppen zu inhaftieren. 1961 wurde die Nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen eingeweiht, deren Planung 1956 die Kasernierte Volkspolizei und die Nationale Volksarmee der DDR begannen. Nach der Wende wandelte man die Nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen in Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen um. Trotz der historischen Wichtigkeit der Anlage ließ man die ursprünglichen Einrichtungen des KZs im Laufe der Zeit mehr oder weniger zerbröckeln. Heutzutage sieht man am Standort einige Mahnmäler, die während der letzten drei Jahrzehnte eingeweiht wurden, und einige wieder aufgebaute Einrichtungen, die als Ausstellungsstücke dienen.

The memorial and museum of Sachsenhausen is located on the site of the Sachsenhausen concentration camp (1936-1945) and the Soviet special camp (1945-1950). The facilities lie north of Berlin in Oranienburg, which one can reach in a nearly hour-long ride on the Berlin fast train S1. The picture shows a memorial, which was dedicated in 1961, the stone sculpture, Befreiung von René Graetz, and a speaker's stand. The red triangles on the memorial are a reminder exclusively of the political prisoners, who were marked with this type of triangle by the SS guards. The concentration camp Sachsenhausen, which was built in the summer of 1936, was conceived of by the SS architects as a model, which conveyed the absolute power of the SS to the prisoners. Between 1936 and 1945, more than 200,000 people were interred in the concentration camp Sachsenhausen. They suffered forced labor and mistreatment or became victims of systematic annihilation by the actions of the SS. From 1945 to 1950, the Soviet occupation forces used the facilities to imprison various groups. In 1961, the Nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen was dedicated, which in 1956 the Kasernierte Volkspolizei and the die Nationale Volksarmee of the GDR began to plan. After the reunification, the Nationale Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen was changed to the Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen. Despite the historical importance of the facilities, the original facilities of the concentration camp have in the course of time more or less crumbled away. Presently, on the site, one sees a few memorials, which have been dedicated during the last three decades, and a few rebuilt facilities, which serve as exhibition items.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen