Deutscher Dom: Am Gendarmenmarkt steht der Deutsche Dom neben dem von Karl Friedrich Schinkel um 1820 entworfenen Schauspielhaus und schräg gegenüber vom Französischen Dom, der während der gleichen Zeit erbaut wurde und der dem Deutschen Dom ganz und gar ähnelt. 1701-08 wurde dieser von Martin Grünberg entworfene Dom durch Giovanni Simonetti errichtet. Die ursprünglich ohne Turm konzipierte Kirche bestand aus einem fünfseitigen Zentralbau, der durch fünf halbkreisförmige Konchen erweitert wurde. 1780-85 beauftragte Friedrich der Große Karl von Gontard, die zwei Dome am Gendarmenmarkt umzugestalten. Jedem Dom wurde ein zylindrischer Kuppelturm hinzugefügt, der über dem tempelartigen und kubischen Unterbau errichtet wurde und den zwölf Säulen umgeben. Diese Umgestaltung spiegelte einige Eigenschaften der römischen Piazza del Popolo wider. Während des Zweiten Weltkriegs wurden das Dach und der Kuppelturm 1943 durch einen Bombenangriff schwer beschädigt. Von Grund auf wurde der Dom 1975 mit großem Aufwand wiederhergestellt. Aufgrund mangelnder Nutzungsmöglichkeiten trat die Evangelische Kirche 1984 den Dom an den Staat ab. Seit 1996 findet die Dauerausstellung "Fragen an die deutsche Geschichte" im Deutschen Dom statt.






On Gendarmenmark the Deutsche Dom stands across from the Französichen Dom, which was built during the same period and which looks entirely similar to the Deutschen Dom, and beside the Schauspielhaus, which Karl Friedrich Schinkel around 1820 designed. This church, which Martin Grünberg designed, was built in 1701-08 by Giovanni Simonetti. The original church, which was conceived as being without a Tower, consisted of a five-sided central building, which was expanded into five structures that form half circles. In 1780-85 Friedrich der Große commissioned Karl von Gontard to redesign the two churches on Gendarmenmark. A cylindrical tower with a cupola, which was built over the temple-like and cubic base structure and which twelve columns surrounded, was added to each church. This redesign reflected a few characteristics of the Piazza del Popolo of Rome. In a 1943 bombing during the Second World War, the roof, tower, and cupola were heavily damaged. From the ground up, the church was in 1975 l avishly rebuilt. Because of a lack of utilization, the Evangelical Church transferred the church to the state in 1984. Since 1996 a permanent exhibit, "Questions about the History of Germany," has taken place in the church.

 




Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen