Gustav-Adolf-Kirche: Diese prächtige von Otto Bartning entworfene Kirche wurde 1932-34 als Stahlbeton-Rahmenbau in der Charlottenburger Herschelstraße errichtet. Der Entwurf spiegelt die Neue Sachlichkeit wider, die in den späteren zwanziger und früheren dreißiger Jahren in Deutschland entstand. Aus der Spitze des gestaffelten Baukörpers steigt ein schlanker, rechteckiger Glockenturm empor. Im ursprünglichen Bau war der Glockenturm verglast, damit der Altarraum unter dem Turm durch das Sonnenlicht beleuchtet wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche schwer beschädigt. 1950 begann der Wiederaufbau, und der Rahmen des wiederaufgebauten Glockenturms, in dem sich nach den ursprünglichen Plänen die Fenster befanden, wurde mit Klinkern ausgemauert.

This splendid church, which Otto Bartning designed, was erected in 1932-34 on Herschelstraße as a reinforced-concrete-framework construction. The design reflects the New Objectivity, which arose in Germany in the late 1920s and early 1930s. A bell tower arises over the top of the staged body of the building. In the original construction, the bell tower contained glazing. During the Second World War, the church was heavily damaged. The rebuilding began in 1950, and the framework of the rebuilt bell tower, in which according to the original plans windows were located, was walled with brick.




Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen