Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche: Das linke Bild wurde in der Tauentzienstraße in der Nähe der Untergrundbahnhaltestelle Wittenbergplatz aufgenommen. Gegen Osten mündet der Kurfürstendamm in die Tauentzienstraße. Das Kunstwerk, das die Gedächtniskirche im Vordergrund einrahmt, erinnert daran, dass Westberlin 40 Jahre lang von den Kommunisten umgeben war, als ob Westberlin mit Ketten gefesselt worden wäre. In diesem Stadtteil Berlins befinden sich das Kaufhaus des Westens und andere wohlbekannte Geschäfte. 1891-95 wurde die ursprüngliche Gedächtniskirche im neuromanischen Stil errichtet, um die Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. zu ehren. Der ursprüngliche Bau, der von dem Architekten Franz Schwechten entworfen wurde, war ein Symbol der wilhelminischen Zeit. Damals wuchs der westliche Teil der Stadt, und diese Kirche wurde ein Kristallisationspunkt des Stadtteils Charlottenburg. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche schwer beschädigt, aber nicht vollständig zerstört. Die übriggebliebene Ruine erinnert die Charlottenburger an die Bombenangriffe des Krieges statt an den seit langem verstorbenen Kaiser. Während der Nachkriegszeit wurde die Ruine auch zum Symbol für die Charlottenburger, das die Einheit und das Gemeinschaftsgefühl dieses Stadtteils stärkte. In den sechziger Jahren sollte die Ruine abgerissen werden, aber die Charlottenburger protestierten dagegen. Infolge des Protests wurde die Ruine schließlich in ein kleines Museum und in ein Mahnmal umgewandelt. Neben dieser Kirche wurden 1961-63 der hohe sechseckige Glockenturm und der flache achteckige Hauptbau errichtet, die von dem Architekten Egon Eiermann modern entworfen wurden. Die baulich gesicherte alte Turmruine dient gegenwärtig als Kirchenmuseum und Mahnhalle für Frieden und Versöhnung.

The picture on the left was taken on Tauenzienstraße in the vicinity of the Wittenbergplatz U-Bahn station. Toward the east, the Kurfürstendamm runs into Tauentzienstraße. This work of art, which frames the Gedächtniskirche in the foreground of the picture, presents a reminder that for 40 years West Berlin was surrounded by the Communists, as if West Berlin were bound by chains. In this part of Berlin the Kaufhaus des Westens and other well-known businesses are located. In 1891-95, in a new-Romanesque style, the original Gedächtniskirche was built to honor the memory of Kaiser Wilhelm I. The original building, which was designed by architect Franz Schwechter, had represented a symbol of the era of the German Empire. At the time, the western part of the city grew, and this church became a crystallization point of this part of the city, Charlottenburg. During the Second World War, the church was heavily damaged but not completely destroyed. The remaining ruins reminded the local population about the bombings of the war instead of about the long since dead emperor. During the post war era, the ruins became a symbol for the residents of Charlottenburg, which has represented the unity and feeling of community for this part of the city. In the 1960s, the ruins were to be demolished, but the residents protested against that. As a consequence of the protests, the ruins were actually transformed into a small museum and into a memorial. In 1961-63, next to the church, the high six-sided bell tower and the flat eight-sided main building were built, which the architect Egon Eiermann in a modern style designed. The old tower ruins, which were made structurally secure, serve today as a church museum and a remembrance hall for peace and reconciliation.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen