Rathaus Köpenick: Gotischer Baustil bezeichnet das imposante Rathaus, das 1901-03 nach dem Entwurf der Architekten Hans Schütte, Hugo Kinzer und Joseph Schewe errichtet und zweimal 1926-27 und 1936-39 erweitert wurde. Das Rathaus besteht aus einem Kernbau und drei Flügeln, die zusammen einen Grünhof umfassen. Das Bild links oben zeigt den 54 Meter hohen Turm auf der linken Seite und den prächtigen Risalit im Zentrum des Bildes, den ein fünfgliedriger gestaffelter Ziergiebel bekrönt. Zum Ratsaal gehören der Balkon und das große Fenster, dessen herrliches spitzbogiges Maßwerk die Gotik widerspiegelt. Das Bild links zeigt den Turm und den Portalvorbau, der mit Wimpergen verziert ist. Zwei kleinere Halbrundtürme flankieren den dreiachsigen Eingangsrisalit. Um das Gebäude weiter zu verzieren begleiten künstlerisch geordnete Glasursteine den dunkelroten Klinker, der die Fassade verkleidet.

Im Eingang steht eine Statue von Wilhelm Voigt, der mit der Uniform eines Hauptmanns der wilhelminischen Zeit bekleidet ist. Voigt, der in der Garnisonsstadt Potsdam die Uniform in einem Trödelmarkt kaufte, war ein arbeitsloser, vorbestrafter Schuster, der mehrmals ohne Erfolg versuchte, von der preußischen Bürokratie einen Reisepass zu erhalten. 1906 kommandierte der falsche "Hauptmann" eine Wachmannschaft von einer Berliner Straße ab, um nach Köpenick mit dem Zug zu fahren und das örtliche Rathaus zu erstürmen. Er verhaftete den Bürgermeister und beschlagnahmte die Stadtkasse. Aber das Ziel des Hauptmanns war, sich im Rathaus gewaltsam einen Pass zu beschaffen. Da Reisepässe nur in Treptow statt in Köpenick ausgestellt wurden, scheiterte der Versuch Voigts, obwohl dieser nach Ansicht der Behörden einen unglaublichen Putsch durchführte. Voigts Streich löste eine riesige Welle von Verlegenheit quer durch die Ränge der preußischen Bürokratie aus, weil die Behörden total ahnungslos waren, wie sie die Identität des Hauptmanns ermitteln sollten. Endlich verhandelte Voigt mit dem Polizeiinspektor über eine Lösung. Er würde den Täter entlarven, wenn der Inspektor ihm den seit langem gesuchten Reisepass gewährte. Voigt erhielt den Pass, und nach zwei Jahren begnadigte Kaiser Wilhelm II. den einstigen Hauptmann. 1931 wurde das Drama Carl Zuckmayers, Der Hauptmann von Köpenick, uraufgeführt, das er auf Voigts Geschichte begründete. Die Verfilmung, in der Heinz Rühmann den Hauptmann verewigte, ist seit Jahren in Deutschland sehr beliebt.

The gothic style characterizes the imposing city hall, which was built according to the design of the architects, Hans Schütte, Hugo Kinzer and Joseph Schewe, and which was expanded twice, in 1926-27 and in 1936-39. The city hall consists of a central construction and three wings, which together enclose a green court. The picture, above and to the left, shows the 54-meter-high tower on the left side and the magnificent projection in the central part of the building, which a decorative, five-member, stepped gable surmounts. The balcony and the large window belong to the meeting chamber, and the splendid tracery with pointed arches reflects the gothic style. The picture on the left shows the tower and the portal construction, which is decorated with small, gothic gable-like structures. Two smaller half-round towers flank the entrance projection. To further decorate the building, artistically-ordered enameled tiles accompany the dark-red bricks, which cover the façade.

In the entrance, stands a statue of Wilhelm Voigt, who is dressed in a captain's uniform from the period of Kaiser Wilhelm II. Voigt, who bought the captain's uniform at a junk market in the garrison city of Potsdam, was an unemployed shoemaker, an ex-convict, who several times without success attempted to obtain a passport from the Prussian bureaucracy. In 1906, the fake "captain" commandeered a squad of soldiers from a Berlin street, in order to ride on the train to Köpenick and to storm the local city hall. He arrested the mayor and confiscated the city cashbox. But the goal of the captain was to forcibly procure a passport in the city hall. Because passports were issued only in Treptow and not in Köpenick, Voigt's attempt failed, although, according to the authorities, he carried out an unbelievable coup. Voigt's hit triggered a giant wave of embarrassment across the ranks of the Prussian bureaucracy, because the authorities were totally without a clue how to determine the identity of the captains. Finally Voigt negotiated a solution with the police Inspector. He would reveal the perpetrator, if the Inspector would grant the long-sought passport to him. Voigt received the passport; and, after two years, Kaiser Wilhelm II. pardoned the one-time captain. In 1931, Carl Zuchmayer's drama, Der Hauptmann von Köpenick, which he based on Voigt's story, was performed for the first time. The movie, in which Heinz Rühmann immortalized the captain, has been very popular for many years in Germany.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | Leipzig | München | Nürnberg | Potsdam | Sonstiges | Speyer | Worms | Würzburg
Photographs © Gary L. Catchen