Palast der Republik: 1973-76 wurde der Palast der Republik am Schloßplatz an der Stelle des Stadtschlosses der Hohenzollern errichtet, das um 1950 wegen Kriegsschäden gesprengt wurde. Die Sprengung spiegelte symbolisch die Lösung der historischen Verbindung mit der Monarchie mehr als die Beseitigung einer Ruine wider. Der goldbraun verglaste Bau, den weißer Marmor und Aluminiumsprossen stützen und der vom Architekten-Kollektiv um Heinz Graffunder errichtet wurde, drückt architektonisch die ideologische Abtrennung der ehemaligen DDR von den Institutionen der Vergangenheit aus. Im Palast der Republik hatte das sogenannte „Parlament der DDR," die Volkskammer, bis zur Wiedervereinigung ihren Sitz. Im Vordergrund sieht man den Marx-Engels-Platz, auf dem eine Statue der beiden revolutionären Ökonomen steht. Die Statue zeigt Karl Marx sitzend und Friedrich Engels stehend, und beide Figuren blicken gemeinsam gen Osten. Hinter diesem Platz fließt die Spree den Palast der Republik entlang. Seit 1990 ist der Palast geschlossen, da er wegen Asbestverseuchung saniert werden musste. Die zukünftige Nutzung des Gebäudes ist umstritten. Eine Möglichkeit ist, dass der Palast der Republik bis auf die Trägerkonstruktion vollkommen saniert wird. Möglicherweise soll die sogenannte "sozialistische Ruine," die einige Berliner spottend "Ballast der Republik" nennen, abgerissen werden, und auf dem gleichen Grundstück soll das Stadtschloß nach dem historischen Vorbild rekonstruiert werden.

On Schloßplatz , the site of the Hohenzollern's city castle, which had been demolished because of war damage around 1950, the Palast der Republik was erected in 1973-76. The demolition had reflected the dissolution of the historical connection with the monarchy more than the elimination of ruins. Built by the architecture firm of Heinz Graffunder, the golden brown, glass construction, which marble and aluminum sashes support, expresses in its architecture the ideological separation of the former German Democratic Republic from the institutions of the past. Until the reunification, the so-called parliament of the former GDR, the People's Chamber, had its seat in the Palast der Republik . In the foreground, one sees the Marx-Engels-Platz , where a statue of the revolutionary economists stands. The statue shows Karl Marx sitting and Friedrich Engels standing, and both figures are looking together towards the east. Behind the square but along the Palast der Republik flows the Spree. Since 1990 the Palast der Republik has been closed, because at that time asbestos contamination needed to be cleaned up. The future use of the building is controversial. A possibility is that the Palast der Republik should be completely, down to the framework, renovated. On the other hand, the "socialist ruin," which a few of the Berliners call in derision the "ballast of the republic," should be torn down; and, on the same site, the Stadtschloß should be rebuilt according to the historical model.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen