Olympiastadion








Olympiastadion: Das ehemalige Reichssportfeld, das eine Gesamtfläche von rund 131 Hektar hat, umfaßt eine Vielfalt von Sportanlagen, in denen die Olympischen Sommerspiele 1936 abgehalten wurden und von denen das Olympiastadion und das Maifeld mit Glockenturm historisch die wichtigsten sind. 1931 beauftragte der Reichsausschuss für Leibesübungen Werner March, das Deutsche Stadion für die Ausrichtung der Olympischen Spiele zu überarbeiten. Otto March, Architekt und Vater Marchs hatte das 30.000 Zuschauer fassende Deutsche Stadion errichtet, das er in die seit langem bestehende Grunewaldpferderennbahn eingefügt hatte und das 1913 eingeweiht worden war. Nachdem die Nationalsozialisten 1933 die Macht übernommen hatten, veränderte sich die Planung völlig, da die 12-jährige Zeit der Naziarchitektur anfing. Die Entwürfe Marchs stimmten überhaupt nicht mit dem Bild überein, das Adolf Hitler konzipierte. March legte ein Stadion vor, das nach Hitlers Ansicht zu klein war, und die von March vorgeschlagene Stahlbetonkonstruktion, die mit Natursteinplatten gedeckt worden wäre, gefiel Hitler überhaupt nicht. Angeblich drohte Hitler, die Olympischen Spiele abzusagen. Albert Speer, der Lieblingsarchitekt Hitlers, rettete die Spiele, indem er über Nacht eine andere Verkleidung entwarf. Immerhin errichtete March, der ein überzeugter Nazi war und nach dem Krieg entnazifiziert werden musste, das Stadion im Sinn seines neuen Auftraggebers. Im Laufe des Baus musste March offensichtlich das Werk seines Vaters zerstören, weil die Baustelle sich auf dem Standort des abgerissenen Deutschen Stadions befand. Das Olympiastadion, das in 940 Tagen im Rausch des Größenwahns fertig gestellt wurde, ist heute eine der größten noch erhaltenen architektonischen Anlagen des Nationalsozialismus. Es blieb während des Kriegs fast unbeschädigt. Auf dem oberen Bild sieht man die zwei 36 Meter hohen Türme, den Preußenturm und den Bayernturm, die das Olympiastadion kennzeichnen. Die Türme wie auch das ganze Stadion sind mit Muschelkalk verkleidet, der aus dem Entwurf Speers und nicht aus dem Marchs stammt. Zwischen den Türmen hängen die geketteten fünf Ringe, das Wahrzeichen der Olympischen Spiele.

The former Reichssportfeld, which has a total area of approximately 131 hectares, encompasses a variety of sports buildings, in which the Summer Olympic Games of 1936 were held. Of these, the Olympiastadion (Olympic stadium) and the Maifeld mit Glockenturm (May field with bell tower) are historically the most important. In 1931 the Reichsauschuss für Leibesübungen (the government's committee for body exercises) commissioned Werner March to rework the Deutsche Stadion for the organization of the Olympic Games. Otto March, an architect and father of Werner March, had built the Deutsche Stadion. It had been dedicated in 1913, held 30,000 spectators, and had been incorporated into the previously existing Grunewaldpferderennbahn (horse racing track in the Grunewald section of Berlin). After the Nazis had taken over the government in 1933, the planing changed completely, as the 12-year period of Nazi architecture began. In no way did March's design agree with the picture that Hitler conceived. March presented a stadium that, according to Hitler, was to small. March proposed a reinforced concrete construction, which would have been covered with field stone, and that pleased Hitler not in the least. Allegedly Hitler threatened to cancel the Olympic Games. Albert Speer, Hitler's favorite architect, rescued the games by designing new masonry over night. At any rate, all March built the stadium according to the sense of his new master. March was a dedicated Nazi; and after the war, he needed to be denazified. In the course of the construction, March needed to destroy his father's work, because the construction site was located on the site of the torn-down Deutschen Stadion. Today the Olympiastadion, which, in a euphoria of megalomania, was completed in 940 days, is one of the greatest preserved architectural complexes of the Nazis. During the war, it remained virtually undamaged. In the upper picture, one sees the two 36-meter-high towers, the Prussian tower and the Bavarian tower, that mark the Olympiastadion. As is the entire stadium, the towers are covered by limestone, marked by fossil imprints of sea shells. This type of masonry comes from Speer's design not March's design. Between the two towers, hangs the emblem of the Olympic Games, the five rings linked together.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen