U-Bahnhof Olympia-Stadion: Als die U-Bahnstrecke nach Ruhleben verlängert wurde, wurde der dreigeschossige U-Bahnhof "Stadion," den Alfred Grenader nach modernsten Gesichtspunkten entwarf, 1929-30 auf dem Charlottenburger Rossitter-Platz errichtet. Das nach Westen orientierte, mit Klinkern verkleidete Gebäude ist quer zu den Gleisen angeordnet. Die Bahnsteige haben Dächer, die durch ein Oberlicht zusammengefasst werden, und zwei Treppen führen von den Bahnsteigen in die geräumige Eingangshalle im Mittelgeschoss. Diese Halle geht ebenerdig in einen verbreiterten Weg über, der zu den Sportanlagen führt. Über dem Eingangsbereich erhebt sich ein fensterloser Oberbau, in dem sich Signal- und Stellwerkanlagen befinden. 1935 wurde der U-Bahnhof "Stadion" in "Reichssportfeld" umbenannt, und seit 1945 trägt er den Namen "Olympia-Stadion."

When the subway route was extended to Ruhleben, the three-story subway station, Stadion , which Alfred Grenader designed according to the most modern aspects, was built in 1929-30 in Charlottenburg on Rossitter Platz . The brick building, which lies toward the west, is oriented crosswise to the tracks. The platforms have roofs, which are integrated by a skylight, and two stairs lead from the platform into a spacious entrance hall on the second floor. The entrance hall leads onto a broad path, on the ground level, which leads to the sport areas. A windowless third floor rises over the entrance region, in which signaling equipment are located. In 1935, the subway station Stadion was renamed Reichssportfeld ; and, since 1945, it has been called Olympia-Stadion.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen