Frauenkirche: Ein Gerüst steht auf der ehemals fast leeren Baustelle, auf der die protestantische Frauenkirche lange Zeit stand. Die Ruine wurde 1993-94 Stück für Stück enttrümmert und bildet gegenwärtig das größte historische Wiederaufbauprojekt Deutschlands. Am 13. Februar 1945 gegen 21.45 Uhr signalisierten die Sirenen den Dresdnern, dass eine Bomberwelle der englischen und amerikanischen Luftwaffen die Hauptstadt Sachsens anflogen, als Domkantor Erich Schneider Mozarts große c-Moll-Messe an den drei Silbermann-Orgeln probte, mit denen die Frauenkirche im 19. Jahrhundert ausgestattet wurde. Im Keller der Frauenkirche suchten etwa dreihundert Menschen Schutz, die in letzter Sekunde aus dem flammenden Inferno auf die Brühlsche Terrasse entkamen und gerettet werden konnten. Nach den Angriffswellen schwächte der von den Brandbomben verursachte Feuersturm die Bausubstanz, und nachträglich stürzte das einst mächtige Gotteshaus am 15. Februar ein. Nach dem Krieg interessierten sich die Kommunisten überhaupt nicht für einen archäologischen Wiederaufbau eines ehemals berühmten Gotteshauses. Stattdessen zogen sie es vor, eine sogenannte sozialistische Großstadt zu erstellen. Bis zum Wiederaufbau, der nach der Wende anfing, überwucherte Gestrüpp die vernachlässigte schwarze Ruine, die die Dresdner als Mahnmal für eine sinnlose Zerstörung der Stadt betrachteten. Außerdem wurde die Ruine während der Herrschaft der DDR zum Symbol für die Sehnsucht der Menschheit nach Freiheit und Frieden.

Der Entwurf der Frauenkirche, deren Bauzeit von 1726 bis 1743 dauerte, war das Meisterwerk des Architekten George Bähr, der 1738 vor der Vollendung des Baus unter umstrittenen Umständen verstarb und vorher auch Kirchen im Erzgebirge und in der Sächsischen Schweiz erbaut hatte. Bähr basierte seinen Entwurf auf der Gestaltung einiger italienischer Kirchen, die der Kurfürst Sachsens, August der Starke, beispielsweise in Venedig gesehen hatten. Die Frauenkirche wurde als Zentralbau errichtet, der einen quadratischen Grundriss von 45 x 45 Metern hatte. Eine mächtige Kuppel, die 51 Meter in die Höhe reichte und auf der eine Flammenvase stand, bekrönte den Zentralbau. Lange war diese jetzt berühmte, aber nicht mehr existierende Kuppel ein Wahrzeichen Dresdens. Infolge der vielfältigen Geschichte Dresdens und Sachsens, deren Blütezeit in den 18. und 19. Jahrhunderten lag, versinnbildlichten die Frauenkirche und ihre Kuppel zu jener Zeit bürgerliches Selbstbewusstsein gegen den Machtanspruch von Hof und Obrigkeit. Gegenwärtig symbolisiert die Baustelle den Stolz der Dresdner Bürger und den Willen zur Selbstbestimmung. In London fertigten britische Handwerker das neue Kuppel-Kreuz nach den alten Plänen an, und die Briten schenkten es den Deutschen als Zeichen der Versöhnung.

A scaffold stands on the formerly nearly empty construction site, on which for a long time, the Protestant Frauenkirche (Church of Our Lady) stood. In 1993-94, identifiable pieces of sandstone were separated out from the rubble, and presently these ruins constitute the largest historical rebuilding project in Germany. On February 13, 1945, around 11:45 PM, the sirens signaled to the residents of Dresden that a wave of bombers of the English and American air forces approached the capital of Saxony, while the cathedral choirmaster Erich Schneider practiced Mozart's Mass in c-Minor on the three Silbermann organs, with which the Frauenkirche was equipped in the 19th century. In the cellar of the Frauenkirche, approximately 300 people sought protection. In the last moment, they escaped from the roaring inferno onto the Brühlsche Terrasse, and could be rescued. After the waves of attack, the fire storm, caused by the incendiary bombs, weakened the structure; and, subsequently, on February 15, the once powerful church collapsed. After the war, the Communists had absolutely no interest in the archaeological rebuilding of a formerly famous church. Until the rebuilding that started after the reunification, weeds overgrew the neglected blackened ruins, which the residents of Dresden considered as a memorial for the senseless destruction of the city. Moreover, during the reign of the GDR, the ruins became a symbol for the yearning of the people for freedom and peace.

The design of the Frauenkirche, whose construction period lasted from 1726 to 1743, was the masterwork of the architect, George Bähr. He died under controversial circumstances in 1738, before the completion of the construction. Previously Bähr had built churches in the Erzgebirge and in the Sächsischen Schweiz. Bähr based his design on the design of several Italian churches, which the prince elector of Saxony, August der Starke (August the Strong), had seen for example in Venice. The Frauenkirche was constructed as a central building, which had a square ground plan of 45 x 45 meters. A powerful cupola surmounted the central building. It reached a height of 51 meters, and a Flammenvase (vase of flames) stood on the cupola. The now-famous but no-longer-existing cupola was for a long time an emblem of Dresden. As a result of the diverse history of Dresden and Saxony, which bloomed in the 18th and 19th centuries, the Frauenkirche and its cupola symbolized at that time the self-confidence of the middle class against the claims of power of the court and authority. Presently the construction site symbolizes the pride of Dresden's citizens and the will for self-determination. In London, British tradesmen made a new cupola according to the old plans, and the British gave it as a gift to the Germans as a symbol of reconciliation.







Frauenkirche






Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Potsdam | Speyer | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen