Neues Palais








Neues Palais: Das mächtige Schloss befindet sich an der westlichen Seite des Parks Sanssouci, wo die Hauptallee in die Gartenseite des Neuen Palais mündet. Der Bau drückt die Macht und Glorie der Preußen aus, die sich aus dem Friedensschluss des Siebenjährigen Kriegs und der Führung Friedrichs II. ergab. Vor dem Krieg entwarf Georg Wenzeslaus von Knobelsdorf 1750 die ersten Pläne, und in den 1750-er Jahren beteiligten sich Gottfried von Büring und der Franzose Jean Laurent Le Geay an der Gestaltung. Infolge des Siebenjährigen Kriegs (1756-1763) wurde die Ausführung verzögert. 1763 begann und leitete von Büring den Bau, und dann führte ihn Karl von Gontard ab 1763 weiter. Trotz der hohen Kriegskosten wurde das Neue Palais in nur einer siebenjährigen Bauzeit errichtet, da alle Beteiligten vom König ständig zur Eile getrieben wurden. Während der Bauzeit erhielt Friedrich der Große den Baustil des Spätbarocks aufrecht. Deswegen galt das Neue Palais als letzte bedeutende Schlossanlage des preußischen Barocks, die den Spätstil der friderizianischen Architektur widerspiegelt. Korinthische Pilaster gliedern den dreigeschossigen Putzbau, dem eingeschossige Eckpavillons aus Backstein angefügt sind. Eine mächtige Tambourkuppel bekrönt den Giebelrisalit des Mittelbaus. Vor den Pilastern und auf der Attika stehen 292 Sandsteinfiguren. Vor allem diente das Neue Palais mit über 200 Räumen als Gästehaus für die zahlreichen Besucher des preußischen Königshauses.

The powerful castle is located on the west side of the park Sanssouci, where the Hauptallee runs into the garden side of the Neues Palais (new palace). The building expresses the power and the glory of the Prussians, which arose from the peace treaty of the Seven Years War and the leadership of Friedrich II. Before the war, in 1750, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorf created the first plans; and, in the 1750s, Gottfried von Büring and the Frenchman, Franzose Jean Laurent Le Geay Gottfried, participated in the design. As a result of the Seven Years' War (1756 - 1763), the execution of the plans was delayed. In 1763, von Büring began and led the construction; and then, from 1763 on, Karl von Gontard led it. Despite the high costs of the war, the Neue Palais was built in only seven years, as all participants were constantly driven by the king to hurry. During the period of construction, Friedrich der Große (Frederick the Great) maintained the architectural genre of the late Baroque. Therefore, the Neue Palais is regarded as the last important castle of the Prussian Baroque, which reflects the later style of the architecture from the reign of Frederick the Great. Corinthian pilasters divide the three-story stucco building to which one-story, corner pavilions are added. A powerful tambourine-shaped cupola surmounts the gable-crowned projection of the central building. Before the pilasters and on top of the attic stand 292 sandstone figures. Above all the Neue Palais, having over 200 rooms, served as the guest house for numerous visitors of the house of the Prussian king.







Bamberg | Berlin | Bonn | Dresden | Frankfurt am Main | München | Nürnberg | Potsdam | Speyer | Sonstiges
Photographs © Gary L. Catchen